Die Spreiz-Anhock-Haltung

Anpassung an das Getragenwerden

Anatomische Untersuchungen von Prof. Dr. med. Büschelberger (Dresden) zeigten, dass bei Neugeborenen der Oberschenkelkopf ideal zur Hüftgelenkpfanne orientiert ist - sie also gleichmässig ausformt - wenn die Beinchen zu etwa 100 Grad angezogen sind, bei gleichzeitiger Spreizstellung von etwa 40 Grad.
Werden Säuglinge hochgehoben, so nehmen sie diese Haltung spontan ein, sie kommt also ihren anatomischen Gegebenheiten entgegen.

Auch der runde Rücken (Kyphose) streckt sich nicht unmittelbar mit der Geburt. Vielmehr bildet sich die bekannte Doppel-S-Form der Wirbelsäule erst mit dem Beginn des selbstständigen Gehens aus. Sie entwickelt sich dann mit dem Training der Rückenmuskulatur, aber nicht durch Formung von aussen.
Diese anatomischen Gegebenheiten legen, zusammen mit dem Klammerreflex der ersten Lebenstage, den Schluss nahe, dass Säuglinge speziell daran angepasst sind, am Körper getragen zu werden. Auch über die ideale Trageposition scheint demnach eine Aussage möglich: mit gespreizten, angehockten Beinchen, leicht gerundetem Rücken und zum tragenden Erwachsenen hin orientiert.

Hüftdysplasie

Ein neuer Artikel von Dr. Fettweis beleuchtet die Zusammenhänge, die zu einer Fehlbildung der kindlichen Hüfte führen können und gibt Hinweise, wie Eltern diesen Erkrankungen vorbeugen können. unbedingt lesenswert!