Suche
Mein Konto Mein Warenkorb: 0,00 €

Die 80er Jahre

Indio-Tragetuch

Prima-Tragetuch

Anfang der 80er Jahre kurz nach der Umwandlung des Einzelunternehmens in eine GmbH bekam DIDYMOS den ersten Computer, einen Compaq, fortan wurden Briefe und Rechnungen nicht mehr nur noch auf der Typenradmaschine mit Korrekturband geschrieben, sondern in einem DOS-Schreibprogramm.

Diesen Computer gibt es noch heute, er ist immer mit umgezogen, und wir staunen, dass man einmal mit so wenig Leistung auskam und so viel dafür bezahlt hat.

 

 

Wie ging es mit den Tragetüchern weiter?

Mit der Kreuztrage® war Mitte der 80er Jahre eine Bindeweise gefunden, die sehr einfach anzulegen war. Zwei über Kreuz liegende Bahnen, von denen das Baby fest gehalten wird. In der Weiterentwicklung entstand dann die Wickelkreuztrage.

Heute gibt es zu all diesen Grundanleitungen eine Fülle von Varianten und Variationen. Um die wichtigsten haben wir unser Bindeanleitungsheft stetig erweitert.

 

 

Entwicklung der Streifen-Muster

Als es noch keine Bildbearbeitung und PC-Grafikprogramme gab, wurden Muster noch von Hand entwickelt. Das war zwar mühsam, aber anschaulich. Erika Hoffmann wählte für ihre Streifenkombinationen verschiedene Möglichkeiten: Farbiges Tonpapier, das sie zuschnitt und aneinanderfügte, Wachsmalkreiden oder Acrylfarben. Wachsmalkreiden und Acrylfarben hatten den Vorteil, dass man sie mischen konnte.

So entwarf sie unter anderen die hier abgebildeten Streifenkombinationen „Katja“, „Tobias“ und „Lena“. Übrigens, das Muster „Lena“ machte Mitte der 80er teilweise fast die Hälfte der Produktion aus. Diesen Höhenflug hatte nur noch das Muster „Katja“ in den 90ern. Heute ist die Vielfalt dank der neuen Technik für Grafik, aber auch in der Weberei viel größer.

 

       

 

Das erste Büro

1986 mietete Erika Hoffmann das erste Mal ein Büro an, weg vom idyllisch gelegenen Wohnhaus der Familie, in der Innenstadt von Ludwigsburg. Eine Erdgeschosswohnung mit vier Zimmern.

Hier besserten sich die vier Kinder und ihre Freunde ihr Taschengeld auf mit Tücher verpacken und verschicken, Rechnungen schreiben, Prospekte versenden usw.

Ende der 80-er Jahre wagte sich Erika Hoffmann das erste Mal an Gewebe, die nicht mehr in reiner Baumwolle gewebt waren, sondern im Schuss mit anderen Naturfasern wie Hanf, Leinen und Wolle gemischt wurden. Fasern, die heute aus dem DIDYMOS-Sortiment nicht mehr wegzudenken sind.

 

 

Prospekte damals bis heute

Prospekte damals bis heute

 

Englische Prospekte

Englische Prospekte

 

 

Weiter zu den 90er Jahren

 

Zurück zur Einstiegsseite