Suche
Mein Konto Mein Warenkorb: 0,00 €

Die Entwicklung seit 1972

Oder wie aus einer Idee ein Familienunternehmen wurde

 

Erika Hoffmann mit ihren Kindern

Erika Hoffmann mit Anna, Lisa und Tina

Auch die allerersten Tragetuch-Babys sind inzwischen etwas größer. Auf dem nebenstehenden Foto von 1973 trägt Erika Hoffmann die kleine Lisa während die heutige DIDYMOS-Geschäftsführerin Tina auf dem Boden herumkrabbelt. An der Heizung sitzt Anna, die große Schwester der Zwillinge, heute für das Ladengeschäft, Messen und Kongresse zuständig.

 

Aber diese Entwicklung konnte niemand ahnen als das Bild entstand. Erika Hoffmann hatte nie die Absicht ein Unternehmen zu gründen, hatte sie mit vier Kindern doch wirklich genug zu tun und sie wollte doch eigentlich nur ihre Kinder tragen.

 

 

 

 

 

 

 

Rucksacktrage

Erika Hoffmann mit Lisa, ca. 1973

Das tat sie bald nicht mehr nur zu Hause, sondern auch bei Besorgungen oder Spaziergengehen in dem kleinen schwäbischen Dorf Massenbachhausen, südwestlich von Heilbronn . Dorthin war die gebürtige Dortmunderin mit ihrem Mann kurz vor der Geburt der Zwillinge gezogen.

 

 

 

Ein Reporter der Heilbronner Stimme wurde darauf aufmerksam und knipste diese exotisch anmutende Frau für eine Veröffentlichung. Auf dieses Bild wurde der Stern aufmerksam und die Redaktion rief bei der vierfachen Mutter an, um darüber zu schreiben.

 

 

 

 

 

 

 

Als im Mai 1972 der dreiseitige bebilderte Artikel im Stern erschien, stand im Hause Hoffmann in dem Dörfchen bei Heilbronn das Telefon nicht mehr still, „ob Frau Hoffmann ihnen nicht auch so ein Tuch besorgen könne“. Erika Hoffmann muss ein Unternehmerinnen-Gen gehabt haben, wenn es so etwas gibt.

Sie verspricht allen per Brief, solch ein Tuch zu besorgen für 35 D-Mark, ohne dass Sie das vorher hätte kalkulieren können. Die ersten Tücher werden aus Mexiko importiert. Doch schnell wird klar, dass sie mit Importen den Bedarf nicht wird decken können.

 

 

 

Stern 1972_250

Der Stern-Artikel 1972 löste …

Brief Klaus Hoffmann 1972

…die erste Kundenkorrespondenz aus.

 

Weiter zu den 70er Jahren