Kontakt
Suche
Mein Konto Mein Warenkorb: 0,00 €

Babys tragen: 5 Gründe Dein Kind am Körper zu tragen

Babys_Tragen_Didymos_Neugeborene_tragen_im_Tuch

 

Babys am Körper zu tragen ist in vielen Kulturen der einzige Weg sie zu transportieren. Auch in Europa war es noch bis ins letzte Jahrhundert hinein eine Selbstverständlichkeit Babys unmittelbar am Körper zu tragen. Die Entwicklung des Kinderwagens machte diesen nach und nach zum hauptsächlichen Transportmittel von Babys. Leider! Denn in Zeiten, in denen Babys ausschließlich getragen wurden, gab es viele gesundheitliche und entwicklungsphysiologische Probleme, wie zum Beispiel Hüftluxationen, sehr viel seltener. Wir zeigen fünf gute Gründe warum Babys tragen auch heute noch wichtig ist.

 

Babys sind Traglinge

Säuglinge nehmen oft eine typische Körperhaltung ein. Besonders wenn sie ruhen oder angehoben werden, ziehen sie reflexartig die Beine an und breiten die Arme aus. Es sieht so aus, als wollten sie etwas umfassen, und das hat einen ganz besonderen Grund:

Spreiz-Anhock-Haltung

In grauer Vorzeit waren unsere Ahnen in Sachen Nahrungsbeschaffung ständig auf den Beinen. Wer nicht laufen konnte, wurde eben getragen. Die Säuglinge klammerten sich an ihre Mütter. Der Reflex, sich festzuklammern, existiert bei Neugeborenen heute noch. Der Greifreflex der Hände verschwindet aber in den ersten Lebenswochen – er macht auch wenig Sinn, wenn die Mutter kein Fell hat. Die Spreiz-Anhock-Haltung der Beine bleibt jedoch erhalten, bis das Kind auf eigenen Füßen steht. Beim Babys Tragen in Tuch oder Tragehilfe wird diese Haltung auf natürliche Art unterstützt. Bereits Neugeborene können erstaunlich lange Zeit in der Spreiz-Anhock-Haltung verbringen. Auch einschlafen ist so problemlos möglich. Für Erwachsene wäre das undenkbar.

(Gerundete) Wirbelsäule

Zudem hat die Wirbelsäule eines Babys noch eine natürliche Rundung. Erst wenn ein Kind sitzen und laufen kann, bildet sich allmählich die doppelte S-Form eines Erwachsenen aus. Das Didymos-Tragetuch oder die Didy-Trage schmiegen sich genau der Rückenform des Babys gemäß seiner Entwicklung an und stützen es rundum ideal. Die Anhock-Spreiz-Haltung und der gerundete Rücken sorgen dafür, dass das Baby sich optimal an den Körper des Tragenden schmiegt, ob vor dem Bauch, auf der Seite oder auf dem Rücken. Babys ist somit rein körperlich bereits optimal für das Tragen angepasst. Sie werden als Traglinge geboren.

 

Babys tragen schafft Urvertrauen

Neun Monate lang trägt die Mutter ihr Baby im Bauch und versorgt es unmittelbar mit allem, was es braucht. Es hört ihre Stimme, riecht, schmeckt und fühlt Mamas Anwesenheit. Nach der Geburt sollte diese tiefe Verbundenheit auf eine andere, aber ähnliche Art weitergeführt werden. Das Tragen in Tragetuch oder -hilfe kann dabei sehr unterstützen. Das Neugeborene braucht die bedingungslose Nähe seiner Bezugspersonen. Denn es erwartet ihre Liebe, Hilfe, Nahrung und Geborgenheit. Dabei muss es sich rundum sicher fühlen. Die Eltern werden zu den wichtigsten Menschen, auf die hundertprozentig Verlass ist – immer und überall! So entsteht das allererste Vertrauen im Leben, das auch Urvertrauen genannt wird. Es hilft dabei Liebe und Empathie empfinden zu lernen. Es ist die Grundlage für die Fähigkeit zur Resilienz und auch dafür irgendwann einmal selbständig zu werden.

 

Babys_Tragen_didymos_5_Gruende_Familie

 

Babys tragen ist gesund

Das Tragen von Babys hat so viele positive gesundheitliche Aspekte, dass man sie kaum aufzählen kann. Einer der wichtigsten ist sicherlich die gesunde Entwicklung des Hüftgelenkes. Die leicht gespreizte und angehockte Beinstellung ist ideal für die normale Ausreifung der kindlichen Hüftgelenke. Es ist kein Zufall, dass Kulturen, die ihre Kinder traditionell in Tragetüchern transportieren, Fehlstellungen wie Hüftdysplasie kaum kennen.

Bis zu 22% der Säuglinge weisen einen lagerungsbedingten Schiefkopf auf. Gerade die als Vorbeugung gegen den plötzlichen Kindstod empfohlene Rückenlagerung sorgt für eine deutliche Zunahme dieses Phänomens. Häufig ist damit dann später auch eine Fehlhaltung des Kopfes verbunden. Das Tragen in Tuch oder Tragehilfe kann hier präventiv dagegen wirken, da Kinder so weniger lange auf dem Rücken liegen.

Drei-Monats-Koliken sind sehr verbreitet. In Kulturen, die Babys hauptsächlich tragen, sind diese weitestgehend unbekannt. Warum?

  1. Nah am Körper der Eltern wird Babys Bauch durch die Bewegung zart massiert.
  2. Das Tragen stimuliert Akkupressurpunkten an den Innenseiten der Unterschenkel. Das wirkt entspannend und krampflösend auf den Bauch.
  3. Zudem fühlt sich das Kleine geborgen und sicher nah am Körper von Mama oder Papa. Wenn all seine Bedürfnisse erfüllt sind, warum sollte es dann weinen?

Tragen fördert die Motorik

Schon im Bauch der Mutter schaukelt der Fötus und lernt Bewegungen kennen. Diese dienen bereits dem Muskelaufbau und legen den Grundstein für eine gesunde motorische Entwicklung. Auch in Tragetuch oder -hilfe nimmt das Baby die Bewegung des Tagenden unmittelbar wahr. Sein Gehirn registriert jeden Impuls, verarbeitet ihn und reagiert mit kleinsten Ausgleichsbewegungen. Das trainiert die Muskulatur und schult den Gleichgewichtssinn.

Jedes Laufen ist anders, aber eines ist es immer: es ist immer rhythmisch. Im Tragetuch nimmt das Baby die Schritte des Tragenden als ganz eigenen Rhythmus wahr und schult dabei sein Rhythmusgefühl.

 

Babys_Tragen_didymos_gesund_Mutter_mit_kind

 

Tragen macht Babys klug

Wer getragen wird, ist mitten drin im Leben. Das Baby ist auch mit den Augen da, wo seine Bezugspersonen sind. Es kann beobachten und das versorgt das Gehirn mit wichtigen Reizen für die neuronale Entwicklung. Wird die bunte Welt da draussen für das Kind zuviel, schläft es in Tragetuch oder -hilfe einfach ein und kann sich somit den Umwelt-Reizen problemlos entziehen.

Bewegung und leichtes Schaukeln kennt das Baby nicht nur aus dem Bauch seiner Mama. Beides ist ein körperliches Grundbedürfnis. Das permanente Schaukeln am Körper des Tragenden fördert nachweislich die Hirntätigkeit und damit auch die Intelligenz der Kleinen. Viele Studien haben erwiesen, dass Bewegung neue Nervenzellen im Hirn wachsen lässt. Das gilt ganz besonders für Babys und Kinder (Quelle: Saarbrücker Zeitung)

Eltern kommunizieren nachweislich mehr mit ihren Kindern, wenn sie getragen werden. Eltern und Kind entdecken die Welt quasi gemeinsam, fast auf Augenhöhe. Soviel Zuwendung ist gut für das Gedächtnis und auch für die Sprachentwicklung.

 

Fazit: Babys tragen ist die natürlichste Art einem Säugling Nähe zu schenken. Aber auch ältere Kinder profitieren oft noch sehr davon getragen zur werden. Das Tragen fördert die körperliche und geistige Entwicklung und auch die emotionale Beziehung wird gestärkt. Es gibt viele unterschiedliche Didymos-Tragesysteme sowie Bindeweisen für Tragetücher. Mehr Informationen dazu sowie eine große Auswahl an Didymos-Produkten gibt es in unserem Onlineshop.